27. Februar 2015

Ein besonderer Tag naht...



Die nächsten Tage mit meinem Kleinen werde ich ganz besonders genießen! Warum? Er hat bald seinen ersten Tag in der Krippe! 


Und deshalb geht mir gerade so einiges durch den Kopf…
 
Es ist nämlich so, dass er mit seinen 11 Monaten viel früher in die Krippe geht als es damals die Große getan hat. Sie war gerade zwei geworden und ich finde, das ist doch ein gewaltiger Unterschied. Sie konnte sich schon gut ausdrücken und ich konnte sicher sein, dass sie mir sagen kann, wenn etwas nicht in Ordnung gewesen wäre. Und im Gegensatz dazu steht unser Kleiner, der gerade mal „Mama“, „Papa“ und „Wau Wau“ sagen kann. Da muss man noch größeres Vertrauen in die Erzieherinnen haben!!! 

Auch über die Auswahl der KITA hatte ich mir bei der Großen damals nicht so viele Gedanken gemacht. Wir sind umgezogen und ich konnte froh sein, dass ich so schnell einen Platz bekommen habe. Und wir hatten wirklich Glück! Die Krippe war so toll und wir lagen auf einer Wellenlänge mit den Erzieherinnen. Dieses Mal habe ich mir wesentlich stärker den Kopf zerbrochen, denn nachdem wir nochmals umgezogen waren, waren wir mit dem neuen Kindergarten der Großen nicht allzu zufrieden. Würden wir für den Kleinen eine Kita finden, die zu uns passt und in die wir den Kleinen mit gutem Gefühl schicken können? Schließlich geht es ja um mehrere Jahre, die der Kleine dort im Idealfall hingehen soll. Und das ist eine wirklich lange Zeit, die ihn auf jeden Fall prägen wird. Deswegen ist es umso wichtiger, mit einem guten Gefühl in diesen Abschnitt zu starten!

Zudem ist es unglaublich, was für ein Aufheben hier um einen Krippenplatz gemacht wird. Am besten meldet man sein Baby schon mal an, wenn man noch nicht mal schwanger ist… So haben wir den Kleinen in mehreren Kitas angemeldet und hatten trotzdem nur die Auswahl zwischen zwei Kindertagesstätten. Da helfen einem Artikel mit  „Tipps, wie sie die richtige Einrichtung für ihr Kind finden“ auch nicht weiter. Man muss nehmen, was man kriegt. 

Nichts desto trotz habe ich von der Kita einen guten Eindruck. Mir gefällt, dass es eine eigene Krippengruppe mit drei Erzieherinnen gibt und auch das gemeinsame Frühstück mit den Kindern, das die Erzieherinnen vorbereiten, finde ich klasse. Und auch sonst sind wir gerüstet. Die U6 haben wir mit Impfung erfolgreich hinter uns gebracht und die Liste, was der Kleine dort alles brauchen wird, ist abgearbeitet. Über die Must Haves für die Kita werde ich demnächst nochmal extra bloggen. 

Der Kleine ist zum Glück ein offenes, fröhliches Baby und wir haben auch keinen Zeitdruck, weil ich den Platz zu einem viel früheren Zeitpunkt annehmen musste, als es geplant war. Wir starten also einfach ins Ungewisse und ich blicke mal nach Köln und halte an folgendem Motto fest: 

Et kütt wie et kütt un et hätt noch emmer joot jejangen!

Habt ihr euch auch viele Gedanken vor dem ersten Krippentag gemacht oder habt ihr alles auf euch zukommen gelassen? Und wie lief es dann tatsächlich?

Wenn dir dieser Post gefallen hat, schau dich gerne noch ein bisschen um und ich würde mich freuen, wenn du mir folgst - egal, ob hier auf dem Blog, bei Facebook oder Twitter! 

Kommentare:

  1. Dann wünsche ich Euch alles, alles Gute für die Eingewöhnung. Wir hatten damals auf Anhieb Glück, dass wir einen Platz in unserer Wunsch-Kita bekommen haben und haben es keinen Tag bereut. Die Motte geht sehr gern in die Kita (vom ersten Tag an), die Erzieher und das Konzept sind toll und wir sind rundum zufrieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Anna! Freut mich, dass ihr so zufrieden seid! Wie es bei uns läuft, werde ich natürlich berichten ;-) LG, Viola

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...