9. Juni 2015

Von der Prinzessin zum Punk...




Die Mamas der etwas größeren Kinder kennen es bestimmt: Die Diskussionen, was am Morgen angezogen werden soll.

Heute Morgen war es hier wieder soweit. Wir waren „ganz gemein – alle beide!“, denn wir haben der Großen verboten mit löchrigen Jeans in die Schule zu gehen. 

Könnt ihr euch das vorstellen? So eine Ungerechtigkeit! :-)



Ich musste schmunzeln, als sie so vehement auf die kaputte Jeans bestand, wo sie doch in den letzten Tagen nicht chic genug in die Schule gehen konnte. Täglich musste es ein Kleid oder wenigstens ein Rock sein, nach Möglichkeit die feinsten Schuhe und ein schwarzes Mäntelchen. Dazu wurden die Haare frisiert und das Ganze mit einer Perlenkette gekrönt.


Ein ganz schöner Wandeln: Von der Prinzessin zum Punk an nur einem Morgen!


Da hilft es auch nichts, schon am Vorabend die Kleidung herauszulegen. Denn wer weiß da schon, was man am nächsten Morgen wirklich anziehen möchte.


Für uns Eltern ist das manchmal ganz schön nervig und anstrengend. Aber die Kinder probieren sich eben aus. Was passt zu mir? Wie wirke ich auf andere?


Wir versuchen, der Großen auch meistens zu ermöglichen, dass sie sich selbst aussuchen darf, was sie anziehen möchte. Und meistens macht sie das schon wirklich gut.


Ab und zu müssen wir dann aber doch eingreifen, wenn die Kombinationen allzu wild werden. An manchen Tagen bin ich schon sehr auf ihre Pubertät gespannt :-)


Wie ist es bei euch zu Hause? Dürfen eure Kinder ihre Kleidung selbst aussuchen? Wie reagiert ihr bei nicht so gelungenen Kombinationen?

Foto: Pixabay, bearbeitet von mir

1 Kommentar:

  1. Hallo Viola,

    das ist eine wirklich gute Frage: Wie reagieren bei nicht so gelungenen Kombinationen? Meine Tochter ist 3 Jahre alt und seit 3 Tagen zieht sie nur 2 verschieden Socken an. Damit kann ich gut leben. Zur Frage was tun, wenn es mal so richtig daneben ist hat mich dann Hello Kitty gebracht. Mein Zwerg sah eine Hello Kitty Mütze mit krassem Glitzer auf dem Schirm. Die würde nie zu irgendwas passen. Zum Glück entschied sie sich am Ende für eine andere Hello Kitty Mütze. Dennoch habe ich darüber nachgedacht ob es ok ist, wenn ich eingreife, denn es ist ja ihr Geschmack. Am Ende habe ich mich entschieden, dass ich ihr Kleidung nur "verweigern" werde, wenn es so schlimm aussieht, dass sie zum Gespött wird. Nur weil es nicht mein Geschmack ist, sollte kein Grund sein.
    Ob ich das wirklich auch umsetzen werde, nun das steht auf einem anderen Blatt...Wir kommen ja erst jetzt in diese Zeit rein (die dann bis zum Ende hält ;-)
    Und wie so oft als Mutter gilt: Augen zu (buchstäblich in diesem Fall) und durch :-)

    Liebste Grüße,
    Gordana

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...