26. Juli 2016

Ein Freudenschrei nach Edvard Munch



In unserem Wochenrückblick hatte ich euch gezeigt, dass die Große ein Bild gemalt hat.  


Ich finde, das hat sie ganz toll gemacht, deshalb darf ich es euch zeigen.
 
Das Bild ist von Edvard Munchs „Der Schrei“ inspiriert. Das habt ihr bestimmt schon mal gesehen. Allerdings haben wir, anders als Munch, einen Freudenschrei gemalt.

Die Große hat zunächst die Umrisse mit Bleistift skizziert (nur ganz zart malen, damit sie nachher nicht durchscheinen!) und danach mit Ölkreide ausgemalt.


Dabei ist es wichtig, dass die Linien niemals gerade sind.
Am besten beginnt man links und arbeitet sich nach rechts vor, damit nichts verwischt.


Ist alles ausgemalt, kann man die Farben mit dem Finger etwas ineinander verlaufen lassen.


Und hier ist es, das fertige Kunstwerk:

 
Die Idee haben wir aus dem Buch „Mach mal Kunst“ von Susie Brooks, das ich letzte Woche zufällig in einer Restekiste entdeckt und direkt mitgenommen habe ;-)




Da dieser Beitrag hier nicht wie einer der vorherigen DIY-Beiträge war, würde es mich interessieren, ob euch etwas in diese Richtung überhaupt interessiert, oder ob Basteltipps interessanter für euch sind. Seid ruhig ehrlich. Und keine Angst, da meine Große nur hin und wieder die Mal-Lust überkommt, habt ihr erst einmal nichts mehr zu befürchten ;-)


Wenn dir dieser Post gefallen hat, schau dich gerne noch ein bisschen um und ich würde mich freuen, wenn du mir folgst - egal, ob hier auf dem Blog, bei Facebook, Instagram oder Twitter! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...